REIHEN-REZENSION: Band II – IV

 

»… Und wir beide werden Enyador in ein neues Zeitalter führen.
Aber mit der richtigen Frau an unserer Seite.
Es gibt einige Dinge, über die dein Vater nicht gebieten kann.
Das muss er nach all den Jahren immer noch lernen.«

Aus „Die Wächter von Enyador“, Band II von Mira Valentin

 

Er wusste es.
Von einer Sekunde auf die andere war ihm alles klar.
Er konnte Beltains siegessicheres Lächeln fast greifbar vor sich sehen,
hörte die Worte, die der Hexenmeister ihm zum Abschied gesagt hatte:
Ich weiß, du wirst zu mir zurückkommen.

Aus „Die Flammen von Enyador“, Band III von Mira Valentin

 

»Ich bin nur ein winzig kleines Licht.
Aber wenn du mich lässt,
dann begleite ich dich durch die Nacht, bis ich erlösche.«

Aus „Das Vermächtnis von Enyador“, Band IV von Mira Valentin

 

Die drei Bände der Enyador-Saga von Mira Valentin sind von 2018 bis 2019 erschienen. Die Autorin hat sie eigenständig herausgebracht. Die Bücher sind als Print und Hörbuch erhältlich. Die Reihe ist somit abgeschlossen. Es gibt aber noch ein kleines Prequel, das man für den Hauptstrang jedoch nicht zwingend lesen muss.

 

Eine epische Reihe, die sich mit jedem Band zu einer echten Sage entwickelt. Eine der besten Adaptionen, die ich je lesen durfte!

Rezension zu Band I „Die Legende von Enyador“ *klick*

 

BAND II
Vier Wächter.
Vier Völker.
Eine zerstörerische Liebe.
***
Die Prophezeiung hat sich offenbart und die Wächter sind auf dem besten Weg, Enyador zu einen. Doch Tristans Liebe zu der Elbenprinzessin Isora steht dem Frieden im Wege. Nicht nur die zerbrechlichen Bündnisse der vier Völker drohen daran zugrunde zu gehen, sondern auch die Einheit der Menschen untereinander. So stehen Tür und Tor offen für Verrat aus den eigenen Reihen … und die Schicksalsgöttin spinnt ihre dunkelsten Fäden.

BAND III
Ein Mann.
Ein Feind.
Eine uralte Frage.
***
Tristan hat sich verändert. Aus dem Waisenjungen von früher ist ein unerbittlicher Krieger geworden, der an der Last auf seinen Schultern zu scheitern droht. Doch ein verlockendes Angebot des Hexenmeisters Beltain verspricht ihm Erlösung. Zur selben Zeit erhebt sich im Norden eine dunkle Macht, die ganz Enyador bedroht. Nun liegt das Schicksal des Landes ein weiteres Mal in der Hand eines Prinzen von Dornstrang … und er allein bestimmt über Krieg oder Frieden.

BAND IV
Zwei Steine.
Zwei Todfeinde.
Ein letzter Kampf.
***
Die Gemeinschaft der Wächter ist zerbrochen. Im Norden erhält Tristan vom Hexenmeister Beltain den Auftrag, die Feenkönigin Weyona zu töten. Zur gleichen Zeit sendet Weyona Istariel aus, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Schon bald treffen die ehemaligen Gefährten aufeinander, beide angetrieben von einem letzten verzweifelten Wunsch. So ziehen Enyadors Völker gegeneinander in den Krieg … und entfachen ein Inferno, das selbst Berge und Götter zum Erschaudern bringt.

 

Für das erst kürzlich gestartete Jahr, stellt diese Reihe schon eine gewaltige Herausforderung für die Lektüre dar, die noch kommen wird. Um bei dieser genialen Adaption von Tristan und Isolde überhaupt mitzukommen, müssen sich die weiteren Werke sehr anstrengen 😉

Von Band zu Band nimmt die Dramatik ihren Lauf, Wendungen bringen das fragile Kartenhaus der Protagonisten bedrohlich ins Wanken und alle Zeichen stehen auf Sturm. Ein düsterer, alles vernichtender, entzweiender und tödlicher Sturm …

Die fesselnde Wirkung dieser Geschichte geht mit einer Atmosphäre einher, die nachklingt. Das Land, die Charaktere – das alles ist absolut bildgewaltig. Emotionen schaukelten mich von Freude in Leid, Handlungen trieben zur Verzweiflung und die in sich geschichtsträchtige Story schlich sich in mein Herz.

Seite für Seite war ich mehr gefangen von dieser epischen Geschichte, die trotz Liebe und Drama nicht im mindesten mit dem Kitsch vieler Romantasy-Romane verglichen werden darf. Die Enyador-Saga steht für sich, für etwas Eigenes. Für pure Gefühle, nackte Angst, lodernden Hass und peinigende Verzweiflung.

Es gibt keine wahren Helden in schimmernden Rüstungen, keine hervorgehobenen Gutmenschen. Es sind echte Persönlichkeiten – mit Macken, Fehlern, Leidenschaften und Ängsten.

Es war ein spannendes, aufwühlendes, emotionales und vor allem in allen Facetten mitreißendes Abenteuer. Es tut fast weh, diese Geschichte zu verlassen. Aber ich werde sie als gute Freundin im Herzen tragen.

An dieser Stelle ein Danke an meine Lieblingsautorin. Danke für dieses fulminante Lese-Erlebnis!

 

Eine neue Herzensreihe, die mich in jedem Band mehr mitnahm und mir in ihrer Gänze ein grandioses Abenteuer geschenkt hat. Ein Kleinod in der Fantastik – zumindest für mich.

 

Höchstwertung!
©Teja Ciolczyk, 19.02.2020


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu