Für mich steht #Bücherhamstern für:
Miteinander, statt gegeneinander.
Helfen statt neiden.
Informieren statt schlechtreden.

Doch weshalb sollte das uns als Endkunden interessieren?

 

Titelbild #Bücherhamstern

Schon während der ersten Welle, damals im März, kam #Bücherhamstern auf. Im Netz ging der Hashtag schnell viral und darunter fanden Vernetzungen, Werbung, Zusammenarbeiten und Käufe sowie Verkäufe statt. Unter anderem Dank Grit Richter, selbst Autorin und Verlegerin des Art Skript Phantastik Verlages, die diese Online-Aktion mit ins Leben gerufen hat.

Ich finde diesen Hashtag toll, habe ihn selbst vielfach verwendet. Für mich steht er für das Miteinander in der Buchbranche. Er steht für das Verständnis der Leserschaft, uns, hinsichtlich der auf wackligen Beinen stehenden Lage des Buchmarktes – gerade für Selfpublisher und Kleinverlage.

Oder etwa nicht?

Wie jeder anfangs gut laufende Hashtag, hatte auch dieser hier Gegner, wie ich feststellen musste. Und zwar auf allen Social-Media-Kanälen, auf denen ich mich bewege. Das wären dann Facebook, Instagram und Twitter.

Doch warum ist das so?
Geht das mit Neid, fehlendem Verständnis oder mangelnder Aufklärung einher?

Im Grunde ist es gleich. Denn wichtig ist für mich, dass wir für ein starkes Miteinander auftreten. Sei es unter uns Lektoren- oder Bloggerkollegen, unter uns Lesern, Verlagen, Selfpublishern etc. Und das betrifft nicht nur diesen einen Hashtag – es geht um unsere gesamte Einstellung.

Für mich steht unter anderem #Bücherhamstern genau dafür:
Miteinander, statt gegeneinander. Helfen statt neiden. Informieren statt schlechtreden.

Denn eines ist Fakt:
Viele Autoren, Verlage und die Dienstleister, die dieser Buchmaschinerie anhängen, kämpfen gerade um ihre Existenz. Sie geben alles, um uns Lesern weiterhin die Fülle der Auswahl bieten zu können, die wir bisher gewohnt waren.

Natürlich befinden sich viele von uns derzeit aufgrund der aktuellen Lage in schwierigen Situationen. Ehe ein Buch gekauft wird, zahlt man die Miete. Doch wir haben noch mehr Möglichkeiten, der Buchbranche wieder zu mehr Standfestigkeit zu verhelfen.

Weshalb sollte das uns als Endkunden interessieren?
Geld regiert die Welt. Nur dort, wo Einnahmen fließen, können Ausgaben getätigt werden. Die eigene Leidenschaft  für ein Buch allein reicht leider nicht aus. So viel ist klar. Das Lieblingsbuch muss gesehen werden; wir müssen mitteilen, warum es uns berührt. Wir müssen diese Werke bekannt machen!

Was also können wir tun?

  • Lest ein Buch und sprecht darüber, schreibt Rezensionen! Hier geht es nicht um reine Höchstbewertungen. Es geht einfach darum, über Euer Leseerlebnis zu sprechen und für Sichtbarkeit zu sorgen. Es braucht keine halben Romane. Oft sind 3-5 Sätze ausreichend.

  • Wenn Ihr eure Neuzugänge postet, nutzt #Bücherhamstern, sofern Ihr die Bücher selbst erworben habt. Vielleicht markiert Ihr noch den entsprechenden Verlag/Autor*in. Nutzt andere Hashtags, die das gleiche Ziel verfolgen.
  • Sprecht über eure Lieblingsverlage, Lieblingsbücher. Empfehlt sie weiter.
  • Kauft Eure Bücher, wenn möglich, direkt über die Verlage und Autoren selbst. So bleibt dort, was möglich ist – und es kann investiert werden. Nur wenn die Einnahmen reinkommen, können auch wieder Gelder für neue Projekte eingesetzt werden.
  • Und ganz wichtig:
    Hört endlich auf, Piratenseiten zu nutzen, zahlt für Eure Bücher! Dahinter stehen Menschen, die ihr Herzblut in die Geschichten stecken, Gelder, Bangen und Hoffen. Tretet all das nicht mit Füßen, zeigt Respekt! Natürlich fühlt sich hier nur angesprochen, wer – pfui! – auch solche Dienste nutzt. 😉

 

Ich weiß, viele von uns machen genau diese Dinge bereits. Ihr seid darum wundervoll! Und nicht jeder kann alle Punkte abdecken. Wenn jedoch jeder nur eine Kleinigkeit beiträgt, kann es etwas bewirken.

#Bücherhamstern steht für mich symbolisch für verschiedene Punkte:

  • Für die Werbung
    Denn er kann von Lesern und Bloggern für die Sichtbarkeit genutzt werden. Gleichermaßen dient er Autoren und Verlagen als Aufruf an die Leserschaft.
  • Für die Vernetzung
    Klickt Euch ruhig mal durch diesen Hashtag. Ihr werdet vor allem auf viele Kleinverlage, Selfpublisher und Blogger treffen. Entdeckt Neues, vernetzt Euch! 😊
  • Als Notwendigkeit
    Änderungen haben den Buchmarkt erschüttert und es vor allem den Kleinverlagen und Selfpublishern sehr schwer gemacht, in der Branche zu bestehen. Viele Verlage haben dicht gemacht, andere sind von größeren Gruppen aufgekauft worden und eine Vielzahl kämpft noch immer um die eigene Existenz. Es ist vielleicht für den Einzelnen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, doch in der Masse kann der Tropfen zu einer Flut werden!

Wie nehmt Ihr die Buchwelt gerade wahr?
Schreibt mir!


 

Hier findet Ihr zwei interessante Artikel zu #Bücherhamstern:
https://pnpnews.de/buecherhamstern-statt-buchmesse-in-leipzig/

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/leipzig-buchmesse-absage-verlage-hashtag-buecherhamstern-100.html

Hier könnt Ihr ordentlich stöbern und Kleinverlage, Indie-Autoren und eine Menge Bücher entdecken:
https://indie-buecher.com/


 

Ein Artikel von mir, der Dich vielleicht auch interessiert:

Was macht ein Buch gut Titelbild

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.