KIDS-REZENSION – Eltern und Kinder lesen gemeinsam.

Tahnee schüttelte müde den Kopf.
Alles Grübeln brachte sie nicht weiter.
Sie musste auf ihr Gefühl vertrauen und hoffen,
dass sie das Richtige tat, wenn sie am Ziel ihrer Reise angelangt war.

Aus „Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes“ von Patrick Hertweck

 

ÜBER DAS BUCH
„Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes“ von Patrick Hertweck ist erstmals im Februar 2020 im Thienemann Verlag erschienen. Es ist als eBook und Hardcover schienen. Bei der Geschichte handelt es sich um einen Einzelband.

MEINE MEINUNG KURZ ZUSAMMENGEFASST
Eine Abenteuer, ein Geheimnis und viele Gefahren. Gute Freunde, Mut und Hoffnung – das alles sorgt für ein richtig gelungenes Abenteuer!

DARUM GEHT ES IN DEM BUCH (Klappentext)
Spannender historischer Abenteuerschmöker für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren.

Sierra Nevada, 1856. Mühsam kämpft sich Tahnee durch die Wildnis. Sie muss ihrem Vater helfen, der von Kopfgeldjägern gejagt wird. Immerzu denkt sie an das Versprechen, das sie ihm gegeben hat: Sie muss es schaffen, nach San Francisco zu kommen! Noch ahnt sie nicht, dass dort in einem herrschaftlichen Anwesen Tara lebt, mit der sie ein besonderes Schicksal verbindet …

SO HAT MIR DAS BUCH GEFALLEN
Diesmal habe ich allein gelesen, weil mein Sohn noch mitten in einem anderen Abenteuer steckt. ^^ Aber wo fange ich am besten an? Bei der Spannung, wegen der man sich am liebsten die Nägel abkauen würde, bei dem großen Geheimnis, das man erst ganz am Ende aufdecken kann? Oder bei den coolen Freundschaften, dem Mut, den die Kinder in dieser Geschichte zeigen? Puh, schwer! Wisst Ihr was? Das alles gibt es in diesem Buch!

Ich bin ja schon erwachsen, also echt alt für Euch Aber diese Geschichte war so genial, ich habe mitgefiebert, weil ich wissen musste, ob Tahnee diese Gefahren überwinden kann. Und davon gab es echt viele. Das hat es ja so spannend gemacht. Sie musste alleine gegen die erwachsenen Kopfgeldjäger ankommen. Aber ob sie das auch hinbekommen hat? Nun, das verrate ich nicht, das wäre ja langweilig

Jedenfalls ist sie dann auch noch in einer wirklich wunderschönen Umgebung unterwegs. Na gut, die Landschaft ändert sich im Laufe der Geschichte – aber sie wird immer so toll beschrieben. Man fühlt sich direkt, als ob man selbst dort unterwegs wäre. (Zum Glück nicht – ich habe keine Lust mich mit den üblen Kerlen da auseinanderzusetzen ^^) Das geht natürlich immer so weiter. Egal, was der Autor Patrick Hertweck schreibt, man denkt immer, man erlebt es selbst.

Und dann die Freunde, die sie kennenlernt. Tara hat auch mit ihrem ganz eigenen Geheimnis zu kämpfen. Sie begibt sich in große Gefahr und ob sie da wieder heil rauskommt? Ich empfehle Euch dringend, die Geschichte selbst zu lesen. Ein richtig cooles Abenteuer für Mädels und Jungs – und das auch noch wie zur Zeit der Goldgräber!

SO VIELE ZAHNRÄDCHEN BEKOMMT DAS BUCH
Beste Bewertung von allen:
5 von 5 Goldenen Zahnrädchen!
©Teja Ciolczyk, 21.03.2020

 

 


 

FÜR DIE ELTERN
Liebe Eltern,
das Buch ist ein Abenteuer ab 10 Jahren mit viel Liebe für eine wunderschöne Umgebung. Es geht um Mut, falschen Hass und Freundschaft. Es behandelt aber auch am Rande von Themen wie Rassismus, Unrecht und die Trennung einer Familie, die erst nach viel Schmerz und Leid wieder zusammenfindet. Die Mutter der beiden Mädchen stirbt und Tara schreibt ihr in ihrem Tagebuch Briefe an sie. Es ist für Kinder liebevoll und wunderbar aufbereitet. Wie immer empfehle ich jedoch, das Buch vorab selbst zu lesen. Vor allem, wenn das Kind vielleicht einen Verlust erlitten hat.

Die Altersangabe finde ich absolut angemessen. Es lässt sich auch leicht lesen. Es kommen nur ein paar französische Worte vor, die man entweder aus Schultagen gleich erkennt und erklären kann, oder aber mithilfe des Googel Translator übersetzen kann.

Ich finde diese Geschichte unheimlich wertvoll. Sie zeigt auf, was wahre Freundschaft bedeutet, dass sie weder eine Hautfarbe noch andere Hindernisse kennt. Sie zeigt, dass es sich lohnt durzuhalten und für das einzustehen, was einem am Herzen liegt. Sie berichtet davon, dass fehlgeleiteter Hass so viel zerstören kann – aber auch, dass man sich seine Fehler eingestehen kann.

Und ganz nebenher haben die Kinder das historische Flair aus dem 19. Jahrhundert, das unter anderem mit Kopfgeldjägern und der Kulisse von verlassenen Goldgräberstädten aufwarten kann.

Über den Autor:
Patrick Hertweck, geboren 1972, bereiste nach dem Abitur mit dem Fahrrad viele Gegenden Europas, arbeitete danach im Management eines Medienunternehmens und beschloss irgendwann, seine heimliche Passion zum Beruf zu machen. Seither lebt und arbeitet der Vater von drei Söhnen als freier Schriftsteller in Freiburg im Breisgau.


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu