»Ich weiß doch auch nicht, was das eben zu bedeuten hatte.
Ich weiß gar nichts mehr, seit du wieder da bist.«

Aus „Tage des Sommers“ von Katie Jay Adams

 

Das Buch „Tage des Sommers“ von Katie Jay Adams ist erstmals im Juni 2020 erschienen. Es ist als eBook und Print erhältlich. Es handelt sich um einen in sich abgeschlossenen Einzelband.

 

Eine herrlich frische Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren, viel Spannung und einigen Verwirrungen

 

Was tust du, wenn plötzlich nichts mehr so ist, wie es einmal war?

Gerade vergnügte Ella sich noch in der Glamourwelt von L.A., da plant ihr Bruder, das elterliche Anwesen in eine Oldtimer-Werkstatt zu verwandeln, ihre strenge Chefin spielt wegen einer internationalen Kekskampagne verrückt und ihre beste Freundin sitzt ganz schön in der Klemme. Als wäre das nicht genug, trifft sie zurück in der Heimat auf Lucas – den unwiderstehlichen Mistkerl mit den bernsteinfarbenen Augen, der in ihrem Kosmos eigentlich nichts mehr zu suchen hat. Zwischen Autos, Keksen und einem Glücksbringer muss Ella sich ihrer größten Angst stellen, ehe es zu spät ist.

Existieren Dinge, die man nicht sieht, wirklich?
Und wenn ja, lohnt es sich, dafür zu kämpfen?

 

Ich lese wirklich selten Romance. Meist finde ich sie platt, langweilig und schlicht zu realitätsnah – ich bin eben in der Fantasy zu Hause Doch hier hat Katie Jay Adams eine bezaubernde Geschichte zu Papier gebracht. Sie ist frisch und hält neben einer angenehmen Spannung auch ein paar unerwartete Wendungen parat.

Das Lesen hat Spaß gemacht, war locker-leicht und unbeschwert. Dennoch war es kein flaches Buch. Es waren sehr ernste Themen dabei und die Liebe verlief hier nicht perfekt auf Kurs. Es gab Stolpersteine, Überraschungen und sehr viele Schmunzelmomente.

Eines der ernsten Themen war Übergrifflichkeit und welche Folgen sie haben kann. Ein ganzes Leben kann davon über den Haufen geworfen und von Grund auf geändert werden. Doch die Autorin ist gut damit umgegangen und macht in dieser Geschichte Mut, sich in einem solchen Fall Hilfe zu suchen.

Sprachlich ist es modern und gradlinig. Der Lesefluss hat auf den ersten Seiten ein wenig gestockt, weil ich mich erst an den Stil gewöhnen musste. Anschließend hat er mir jedoch sogar gefallen – es lohnt sich immer, sich mal auf etwas anderes einzulassen

Auch ein gutes Händchen hat die Autorin mit ihrer Protagonistin bewiesen. Ich mag Ella, sie wirkt lebensnah. Die Charaktere wirken alle nicht gestelzt, man fühlt sich wie in einer ganz normalen Familie. Der Alltag mit seinen Irrungen und Wirrungen, harmonisch in eine sommerlich leichte Lektüre mit viel Charme und Herzenswärme verpackt.

Am Ende findet Ihr übrigens die im Buch erwähnten Rezepte. Eine schöne Idee, wie ich finde.

 

Eine ausgeglichene und tolle Sommerlektüre für schöne Lesestunden. Mit viel Herz und ein paar ernsten Themen, kann dieser Roman einiges!

 

©Teja Ciolczyk, 04.06.2020


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.