Die Königin begriff nun, dass von all ihren begangenen Schandtaten
und all den Opfern, die sie um ihres inneren Friedens willen
bereitwillig gegeben hatte, nichts so teuer war wie …

… der Preis des Blutes.

Aus Schneewittchen von Lylian, Vessilier und Grosjean

 

„Schneewittchen“ ist ein in sich geschlossener Einzelband. Die Adaption des Märchenklassikers der Gebrüder Grimm entstammt der Feder von Lylian, die Zeichnungen von Nathalie Vessilier und die Farben von Rozenn Grosjean. Erstmals erschienen ist er im August 2018 als Hardcover im Splitter Verlag.

 

Diese Adaption ist wunderschön und behält die Magie eines Märchens, lässt es in anderem Licht erscheinen und verzaubert mich ebenso wie damals in meiner Kindheit.

 

Der Wunsch nach einem Kind: Lippen so rot wie Blut, Haut so weiß wie Schnee und die Haare so schwarz wie Ebenholz. So liegen bei der Geburt Kummer und Freude eng aneinander geschmiegt beieinander. Die Königin stirbt, eine neue Frau nimmt ihren Platz ein – doch sie ist so eitel und verdorben – sie kann die Schönheit Schneewittchens nicht ertragen und versucht immerfort, sie ihres Lebens zu berauben. So landet das Mädchen auf der Flucht bei den 7 Zwergen. Doch ist sie dort sicher vor der bösen Stiefmutter?

Diese Adaption hat mich inhaltlich wirklich überrascht. Ich hatte mit einem spaßigen Remake des Märchens gerechnet. Das Werk an sich erst mal nicht so ernst genommen – ich mag ja schließlich auch Parodien. Doch hier hat mich etwas gänzlich anderes erwartet!

Eine Interpretation von Schneewittchen, die sich stark am Original orientiert, dann aber wieder ganz eigen ist. So wurde Schneewittchen für mich zu einer neuen Person. Mit ihren Charaktereigenschaften hat sie das ganze Märchen ein wenig aufgemischt, frischen Wind hineingebracht.

Gefreut habe ich mich über den O-Ton eines Märchens. Es ist sogar zum Vorlesen geeignet – was ja bei einem Comic eher selten der Fall ist. Mit ein paar wenigen Dialogen aufgepeppt, liest es sich wunderbar. Man kann es als Erwachsener lesen, weil man die Geschichte anders wahrnimmt, gleichermaßen kann man es auch einem Kind vorlesen.

 

Das Cover, ich LIEBE das Cover! Das dunkle Farbenspiel mit den leuchtenden Farbelementen dazwischen. Ich bekam auch einen ersten Eindruck von den Zeichnungen, die mich im Inneren erwartet haben.

 

Die Zeichnungen sind so weich, ein wenig surreal. Der Stil transportiert herrlich das Märchenhafte, spielt mit den Farben, ihrer Helligkeit und fängt so gekonnt die verschiedenen Situationen ein.

Besonders gefallen mir Umsetzung und Interpretation der Zwerge. Sie haben ihre Eigenschaften quasi direkt ins Gesicht gezeichnet bekommen^^

Irgendwie sind mir hier die Augen sehr aufgefallen. Sie sind die hervorstechendsten Merkmale für mich. Sie sind nicht etwas unpassend, aber sie haben so einen Glanz und machen einen großen Teil der Mimik aus. Das ist ja nicht bei allen Künstlern so. Manche arbeiten mehr mit dem Mund, andere mit Augenbrauen.

 

Eine wunderschöne Märchenadaption in Comic-Form. Sie hat einen solchen Charme für mich, dass ich gerne weitere Märchen auf diese Art umgesetzt lesen würde. Gerne von diesen drei Künstlern, denn sie haben zusammen einfach ein sehr harmonisches Gesamtpaket abgeliefert.

 

©Teja Ciolczyk, 09.05.2019


Das Bildmaterial stammt von mir, oder ist vom Splitter Verlag zur Verfügung gestellt worden.

Teile diesen Beitrag
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu