Ashes, Ashes, we all fall down …

Aus „Trance“ von Laura Schmolke & Veronika Serwotka

 

 

Das Buch „Trance: Als die Menschen vergaßen zu leben“ von Laura Schmolke und Veronika Serwotka ist erstmals im März 2018 im Tagträumer Verlag erschienen. Es ist als Print und eBook erhältlich. Es handelt sich um einen in sich abgeschlossenen Einzelband.

 

Eine Dystopie nach meinem Geschmack: Faszinierendes Setting trifft auf vielfältige Charaktere. Hier spielt sich die Spannung in der Zwischenmenschlichkeit ab – genial!

 

Eine dystopische Welt, die kein Erbarmen zeigt.
Eine Regierung, die sich selbst betrügt.
Eine Frau, die die Zeit befreit.

Warum wir damals unter die Erde flüchten mussten, weiß heute niemand mehr. Wir besitzen nur noch Legenden – und unsere Existenz. Unsere Erinnerungen, unsere Identität, unsere Lebenslust tauschten wir gegen kleine weiße Tabletten ein. Ein Medikament, das sich Elysium nennt und zwar ewiges Leben verleiht, uns jedoch in eine Art Trance fallen ließ.

Doch als ich das Tagebuch finde, verändert sich für mich alles. Ich stelle wieder Fragen. Wer bin ich? Warum wollte ich vergessen? Wer tut uns all das hier an?
Ich heiße Kimberly. Und ich bin aus der Trance erwacht.

 

Auf den ersten Seiten hat mich das Buch noch ein wenig zappeln lassen. Irgendwie wollte es mich nicht so recht eintauchen lassen. Es hat mich langsam, mit jeder weiteren Seite ein wenig mehr, zu sich geholt. Es war vielleicht nicht Liebe auf den ersten Blick bei uns, dafür ist es dann Liebe bis zum Schluss geworden.

Diese Geschichte besticht mit ihrer äußerlichen Ruhe. Das echte Brodeln und die richtige Spannung, die spielen sich zwischen den einzelnen Charakteren ab. Ich meine, das Drumherum kommt nicht zu kurz, aber es ist eben genau das, was oft nicht gesagt, nicht geschrieben wird, was am lautesten schreit und meine Aufmerksamkeit fordert.

Vor dem dystopischen Hintergrund sind es die Menschen, die sich hervortun. Jetzt mag so mancher vielleicht denken, es wäre doch immer so. Ich finde allerdings, dass es eben oft nicht so ist. Genau das mag ich an dieser Geschichte. Sie spielt, wie es im echten Leben auch hätte sein können. Nicht alles ist Gold, was glänzt, es passieren Fehler, man sieht eben nicht wirklich über den eigenen Tellerrand hinaus – all das zeigt dieses Buch auf, spannend verpackt und emotional greifend.

Es ist auch gesellschaftskritisch, greift aktuelle Probleme auf und legt mir all das als Metaphern dar. Ich konnte davon nicht weniger in die Geschichte abtauchen. Ihr wisst ja, ich lieb es, zwischen den Zeilen lesen zu dürfen.

 

Eine gelungene Dystopie, die ihre Geschichte wirklich durch ihre Protagonisten erzählt. Zwischen den Zeilen hält sie viel bereit und regt zum Nachdenken an. Spannend, emotional packend – einfach gelungen.

 

©Teja Ciolczyk, 28.11.2018


Teile diesen Beitrag
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu