Feuersturm – Interview mit Autor Thomas Heidemann

*werbung*

Witzig, skurril, abgefahren und vollkommen
durchgedreht – auf die geniale Art und Weise!
So würde ich das Geschehen rund um Saszqua und Bad Axe bezeichnen.
Zumindest, wenn es um die Geschichten rund um die Feuersturm geht. 😉

Banner Thomas Heidemann

Und wer eine solch famose Fantasie sein Eigen nennen kann, bei dem lohnt es sich, ihn auszuquetschen. Begrüßt also herzlich mit mir den Autor Thomas Heidemann!

Hier denke man sich Applaus, denn so ein schriftliches Interview ist ja eher stiller Natur …


 

Bild Thomas Heidemann

Hallo Thomas! Schön, Dich in Bedrängnis bringen zu dürfen. 😉 Erzähle uns doch ein bisschen über Dich. Wie kam der Schreiber zum Stift?

Der Stift war irgendwie schon immer in meiner Hand, brachte sie dazu, sich wie von Geisterhand zu bewegen. Und sei es nur, um die Ränder meiner Schulhefte vollzukritzeln. An schriftliche Ergüsse aus meinen frühen Jahren möchte ich aber lieber nicht erinnert werden … *lach*
An meiner eher chaotischen Kreativität habe ich lange feilen müssen, bis ich sie in produktive Bahnen lenken konnte. Das Rollenspiel „Das Schwarze Auge“ war eine große Hilfe dabei. Durch das Spielen selbst verfasster Kampagnen lernte ich, welche Handlungs- und Spannungselemente  funktionieren, welche Art von Humor zumutbar ist, wie Charaktere beschaffen sein müssen, damit man sich an sie erinnert. Zwischendurch versuchte ich mich immer wieder an überambitionierten Fantasywerken, die nach spätestens hundert Seiten an Plan- und Lustlosigkeit scheiterten. Außerdem bezweifelte ich, dass ich es jemals wagen würde, einen Verlag anzuschreiben.

Irgendwann fand ich mich im Internet wieder und stellte fest, dass dort Autoren unterwegs waren. Ich stöberte auf einem Forum namens „Schreibwerkstatt“, wo Neulinge Hilfe von alten Hasen bekamen, und meldete mich schließlich dort an. Dort erfuhr ich auch, dass es ständig Ausschreibungen für Kurzgeschichten gab. Nach einem Jahr traute ich mich, eine Geschichte einzureichen. Sie war … ähm … überambitioniert. *lach* Und wurde nicht angenommen.

Die nächste belegte den 10. Platz bei der Storyolympiade. Ich war angefixt und der Stift seitdem untrennbar mit meiner Hand verbunden.

 

Wenden wir uns mal dieser seltsamen Konstellation aus Weltraum und zwischenmenschli- … Mhm … zwischenwesenheitlicher Interaktion zu. Wie kommt man dazu, einen Amerikaner, der auch als Ruhrpott-Rocker durchgehen könnte, ins All zu schicken?

Die Hauptschuld trägt Douglas Adams. Adams war – neben Terry Pratchett – immer mein Leitstern, und der einzige Autor, dessen Romane ich mindestens dreimal gelesen habe.

In „Per Anhalter durch die Galaxis“ legt Arthur Dent den Bordcomputer lahm, indem er ihm erklärt, wie man Tee macht. Und Arthur Dent ist bloß ein phlegmatischer britischer Langweiler. Was wäre alles möglich, wenn an seiner Stelle ein Typ wie Homer Simpson oder Rufus aus der Deponia-Spielreihe stünde?

Als ich die Crew der FE ERSTUR für die FUNTASTIK-Ausschreibung des Leseratten Verlags erschuf, hatte ich Bad Axe McGregga von Anfang an ziemlich plastisch vor Augen. Er sollte das Gegenteil von Arthur Dent sein – von furchteinflößendem Aussehen, füllig, zottelig, impulsiv, lebensfroh, verantwortungslos, chaotisch … Selbst inmitten einer Truppe Sonderlinge sollte er herausstechen. Auch wenn er Amerikaner ist, kann man ihn sich gut als  Ruhrpott-Rocker vorstellen.

 

Saszqua ist in ihrer Art ja sehr … nennen wir es mal diplomatisch eigen. (Sag ihr bloß nicht, dass ich das geschrieben habe. Loki bewahre, dass sie je davon erfährt. Ich mag meinen Kopf auf meinen Schultern – festgewachsen!) Jedenfalls verrate uns doch: Gab es eine Muse, die Dich dazu berufen hat, ein solches Prachtweib zu ersinnen?

Schwer zu sagen. Saszqua vereinigt starke Frauenbilder der Popkultur in sich, von Red Sonja bis Sarah Connor (aus Terminator). Sie ist aber – wie McGregga auch – in all ihren äußerlichen wie charakterlichen Eigenschaften cartoonhaft überzeichnet. Stell dir vor, Ripley wäre mit dem Körper von Jessica Rabbit gestraft und müsste das Universum vor fiesen Aliens retten, während alle sie auf ihr Äußeres reduzieren. Es ist kein Wunder, dass sie immer sauer ist.

Für mich war es immer eine Gratwanderung, Saszqua zu beschreiben (und die Reaktionen, die sie bei Männern auslöst). Wo endet der Humor, wo beginnt Sexismus? Wie kann ich jemandem mit einem solchen Hang zur Gewalt Würde und Menschlichkeit verleihen? Da ich nach vier FEUERSTURM-Kurzgeschichten noch keinen Shitstorm abbekommen habe, hoffe ich, dass mir das gelungen ist.

 

Mal eine eher unverfängliche Frage, hoffe ich. Man weiß ja nie. ^^

Was fasziniert Dich am Weltraum derart, dass Du dort Schiffe explodieren, Wesenheiten implodieren und Saszqua ausrasten lässt? Ich muss ja nicht erwähnen, das Letzteres mit Sicherheit mit allem anderen zusammenhängt, oder? Wobei auch Bad Axe … Egal. Also, lieber Thomas?

Als Kind bin ich öfter mal in einen Schlafsack gesteckt und zum Übernachten unter freiem Himmel ausgesetzt worden. Ich habe Sternschnuppen gezählt und Sternbilder gesucht. Das prägt. *grins*

Dann kamen Star Wars und Perry Rhodan. Ich habe bestimmt zehn Jahre lang nichts anderes als Science Fiction gelesen. Das hat meinen Blick auf die Sterne geändert. Wir sind nicht alleine – aber so schrecklich weit von unseren nächsten intelligenten Nachbarn entfernt, dass wir uns wahrscheinlich nie begegnen werden.

 

Butter bei die Fische: Wie viel Bad Axe steckt in Dir? Und wir wollen hier die volle Wahrheit!

Ich begeistere mich für Technik. Ich kann ohne Musik nicht leben. Ich bin eine Naschkatze. Ich stehe bedingungslos zu meiner Frau, selbst wenn sie Fifty Shades of Grey liest.

Und ja, irgendwie bin ich auch ein Chaot. Schau dir meinen Schreibtisch an, dann weißt du, was ich meine.

 

Man munkelt, dass ein gewisser Verleger gewisse … Überzeugungsarbeit leisten musste, damit Du ihm endlich einen ganzen Roman schreibst. Warum hast Du dich so geziert?

Mir war schon klar, was für einen Haufen Arbeit ein Buch macht, und dass ich diese Arbeit von meiner Erholungs- und Familienzeit abzwacken muss. Und mein innerer Schweinehund ist immer schnell mit guten Gründen zur Stelle, warum ich heute lieber nicht schreiben sollte.

Was Marc vor allem getan hat, war, mir den nötigen Schub zu geben. Ich arbeite unter Druck deutlich kreativer.

 

Sei ehrlich, wie verrückt ist Marc, der Verleger des Leseratten Verlages, wirklich? Ich habe es flüstern hören, dass er schon Mal die eine oder andere interessante Idee haben kann, gerade was Anthologien betrifft. Ich denke da nur an Titel wie „Schnittergarn“ … Du als Insider, was ist da dran? Und keine Sorge, wir haben ein Zeugenschutzprogramm organisiert. 😉

Manchmal reicht schon ein Versprecher, um Marc auf die Idee zu einer Anthologie zu bringen. Ich sage nur „Suppenhelden“ … *grins*

„Schnittergarn“ war dagegen ein naheliegendes Thema. Alles lieben Terry Pratchett – Marc war der Schnellste. Er hat halt einen guten Riecher.

Bei „Vikings of the Galaxy“ war es meine Mitherausgeberin Cara D. Strange, die bei „Schilde hoch!“ gleichzeitig an Energieschirme und Wikingerschilde dachte. Die Idee zu Weltraum-Wikingern war so bekloppt, dass Marc nicht widerstehen konnte.

 

Zurück zum Buch. Wie lange dauerte es, diesen Chaotischen Haufen in einem ordentlichen Roman unterzubringen?

Zwei Jahre schreiben und überarbeiten. Wobei ich in den Wintern, wenn es für Gärtner nicht so viel zu tun gibt, den Löwenanteil der Arbeit geleistet habe.

 

Welcher Deiner Protagonisten hat Dich dabei am meisten geärgert? Gab es Morddrohungen?

Das war Bad Axe himself. Sein Verhalten folgt bestimmten Gesetzen, die ich im Auge behalten musste. Zum Beispiel das der mehrstufigen Eskalation: Wenn Axe versucht, etwas wiedergutzumachen, wird es unweigerlich schlimmer. Und wenn etwas schief gehen kann, dann auf die denkbar desaströseste Weise. Das erfordert eine schräge Denkweise, zu der ich mich regelmäßig zwingen musste. Ich weiß nicht, wie oft ich solche Szenen überarbeiten musste, weil sie im ersten Ansatz nicht radikal genug waren, nicht Bad Axe genug. Ich kann gut verstehen, warum Saszqua ihm regelmäßig den Hals umdrehen will.

 

Gemeine Fragen zu Deiner Selbsteinschätzung – ich weiß, ich bin mies. ^^

Auf einer Skala von 1 bis 10 – wie schlimm wird die Attacke auf die Lachmuskeln in diesem Buch?

Mhm. Wenn „Per Anhalter durch die Galaxis“ eine 10 verdient, hoffe ich bescheiden auf eine 9. Man muss diese Art Humor aber mögen.

 

Wie sehr hat die Welt dieses Buch gebraucht?

Ich verweise wieder auf den Altmeister Adams. Seit seinem zu frühen Tod warte ich darauf, dass mir jemand ein Buch empfiehlt mit den Worten: „Wenn du den Anhalter liebst, ist das was für dich.“

Das ist nie passiert. Also, wem es so geht wie mir, der braucht den FEUERSTURM. Wer verrückte Geschichten liebt und gerne lacht, der braucht den FEUERSTURM.

Alle anderen brauchen ihn auch, sie werden es sich nur nicht eingestehen. *lach*

 

Wie viel schreiberisches Talent benötigt eine solche Geschichte?

Keine Ahnung. Talent heißt für mich, dass einem die Sätze nur so aus den Fingern fließen und sich der Plot im Schlaf entwickelt. Ich habe so viel an diesem Buch herumgedoktert, so viel verworfen und nachgebessert, so viel wertvolle Hilfe und Impulse von Tanja, Marc und meinem Betaleser Robert bekommen, dass ich lügen würde, wenn ich mir selbst Talent zuschreibe.

Wenn die Idee stimmt, kann ein gutes Buch draus werden. Der Rest ist Handwerk, und das kann man lernen. So unromantisch es klingt: Talent ist nicht notwendig.

 

Ist es Dein bisher bestes Werk?

Ja.

 

Für uns als Leser besonders wichtig: Wieso sollten wir Dein Buch unbedingt gelesen haben?

Ich habe im Roman keine weltverbessernden Weisheiten versteckt. Ich will meine Leser einfach zum Lachen bringen und sie nach der letzten Seite mit einem warmen Gefühl im Bauch zurücklassen. Die Welt ist schlimm genug. Mit FEUERSTURM wird sie erträglicher. 😉

 

Ok, hören wir auf, Dich zu quälen – oder mildern wir es wenigstens ein wenig ab. 😉

Gab es einen Testleser, ein Familienmitglied, der Dir einzelne Szenen oder gar das ganze Buch um die Ohren gehauen hat? Und wie hast Du den Mord an ihm vertuscht? Scherz am Rande – hoffe ich …

Ich bin allen, die mir mit dem Buch geholfen haben, unendlich dankbar. Am strengsten war Tanja mit mir – manchmal musste ich eine Nacht drüber schlafen, um zu erkennen, dass sie Recht hatte.

 

Von wem hast Du den meisten Zuspruch erhalten?

Meiner Frau, Bine. Sie hatte sicherlich am meisten unter der Ausnahmesituation zu leiden und mir nie ein schlechtes Gewissen gemacht. Ich konnte mich immer auf ihre seelische Unterstützung verlassen.

 

Möchtest Du die Leser noch warnen … ähm … ihnen etwas mit auf den Weg geben, was Dein Buch betrifft? Oder auch gern allgemein?

Meine Darstellung (teils erfundener) psychischer Erkrankungen ist für manche Leser eventuell gewöhnungsbedürftig. Mir war wichtig, an keiner Stelle den Humor durch das seelische Leid der Protagonisten zu dämpfen, sondern, ganz im Gegenteil, die komischen Effekte auszureizen, die sich beispielsweise ergeben, wenn ein unsensibler Charakter wie McGregga auf seine Mitpatienten losgelassen wird.

Was ich keinesfalls will und auch nicht könnte, ist, mich über psychische Erkrankungen lustig zu machen. So sehr McGregga bin ich dann doch nicht.

 

So! Last but not least:

Meine 5 Speedies – kurz gefragt, kurz geantwortet.

 

Schwarzes Loch oder Wurmloch?

Schwarzes Loch

 

Laser- oder Ionenstrahl?

Laser

 

Süßes oder Saures?

Süß

 

Irdisch oder Intergalaktisch?

Irdisch

 

Die Rache des Verlegers oder Saszquas?

Verl… Ich muss weg!

 

Lieber Thomas, ich danke Dir aufrichtig dafür, dass ich Dich ein wenig quälen – *hust* – ausfragen durfte!

Vielen Dank, Teja! War mir ein diebisches Vergnügen. 🙂


 

Feuersturm Cover

Hach, ein Interview mit jemandem, der meine Liebe zu Terry und der Zahl 42 teilt. Es war mir ein Fest.
Und nun, lest das Buch! Ihr traut Euch nicht? Kein Problem. Der Verlag hat vier Anthologien, da könnt Ihr die Geschichte um Bad Axe gern erst einmal testen. 😉
Feuersturm 1 – Anthologie FUNTASTIK
Feuersturm 2 – Anthologie Yo-Ho Piraten
Feuersturm 3 – Anthologie Schnittergarn
Feuersturm 4 – Anthologie Vikings of the Galaxy


 

Teile diesen Beitrag

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN ...

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen ...
trackback

[…] 2021 Feuersturm – Interview mit Coverdesignerin Chris Schlicht 01 September 2021 Feuersturm – Interview mit Autor Thomas Heidemann 31 August 2021 Die […]

trackback

[…] 2021 Feuersturm – Interview mit Coverdesignerin Chris Schlicht 01 September 2021 Feuersturm – Interview mit Autor Thomas Heidemann 31 August 2021 Die […]

GWYNNY (Teja)

Buchverrückte mit tiefer Leidenschaft für das geschriebene Wort.

Folge Mir

Nachwuchsblogger

Fabians Lesezauber

Hier lest Ihr kurze Bewertungen, geschrieben von meinem Sohn Fabian! Er ist 9 Jahre alt und liebt Geschichten genauso wie ich. Und da ich nicht alle Kinderbücher mitlesen kann, unterstützt er mich bei der Blogarbeit. ♥

ICH LESE GERADE

5%

ICH BIN DABEI – VERLAGE UND AUTOREN

Previous
Next

RUND UMS BUCH – UNBEZAHLTE WERBUNG

Previous
Next

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
des Lektorats-Service von Teja Ciolczyk (Gwynnys Lesezauber – Bloggerin & Lektorin)

Meine Lektoratsleistungen erbringe ich gemäß dem jeweiligen Angebot und ergänzend auf Grundlage nachstehender Bestimmungen:

1.      Geltungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln abschließend die vertragliche Rechtsbeziehung zwischen mir und dem jeweiligen Auftraggeber (z.B. Verlag oder Autor).

Abweichende oder ergänzende Regelungen sowie Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nur anerkannt, wenn sie von mir in Textform bestätigt wurden.

2.      Leistungsbeschreibung

2.1  Ich erbringe meine Leistungen so, wie sie im jeweiligen Angebot bzw. der jederzeit online einsehbaren Leistungsbeschreibungen aufgeführt.

2.2  Das Korrektorat bzw. Lektorat erbringe ich in elektronischer Form, das heißt durch unmittelbare Überarbeitung des vom Auftraggeber übermittelten Dokuments im Änderungsmodus („Überarbeiten-Funktion“ von Microsoft Word oder Papyrus Autor) und mit für den Auftraggeber nachvollziehbaren Korrekturanmerkungen („Standardbearbeitung“). Verlangt der Auftraggeber die Überarbeitung in einem anderen Format oder in Papierform, hat er dies vor Auftragserteilung explizit anzugeben.

3.      Angebot und Auftragsbestätigung

Meine Angebote sind freibleibend. Maßgeblich für den Auftrag sind die in der Auftragsbestätigung mitgeteilten Preise. Das Angebot enthält Angaben über die Art und Umfang der Leistung, Inhalt und Umfang des Manuskripts, den Termin der Fertigstellung, die Kalkulationsgrundlagen sowie den Gesamtpreis, soweit das gesamte Manuskript bereits vorliegt.

4.      Preise

Die von mir angebotenen Preise sind Endpreise. Ein Umsatzsteuerausweis entfällt, da ich die Kleinunternehmerregelung gemäß § 19 Abs. 2 UstG in Anspruch nehme.

Sofern von Seitenpreisen die Rede ist, handelt es sich dabei immer um eine redaktionsübliche Normseite à 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten. Alle Preise beziehen sich, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, auf eine Standardbearbeitung. Sollte der Auftraggeber eine abweichende Bearbeitung wünschen, ist dies gesondert zu vereinbaren, da in diesem Fall gegebenenfalls Preiszuschläge erhoben werden.

5.      Vertragsänderungen

Änderungen des Auftrags sind möglichst frühzeitig gesondert zu vereinbaren und von mir zu ihrer Wirksamkeit in Textform zu bestätigen.

Auch wenn ich immer bemüht bin, auf Wünsche der Auftragnehmer einzugehen, verbleibt es mit Rücksicht auf andere Kunden bis zu einer Bestätigung bei dem ursprünglichen Auftrag. Die Ablehnung eines Änderungsverlangens berechtigt nicht zur Kündigung.

6.      Rechnung und Fälligkeit

6.1          Die Bezahlung erfolgt jeweils gegen Rechnung in mehreren Raten:

  • Mit Erteilung des Auftrags wird eine Anzahlung in Höhe von wenigstens 10% des vereinbarten Gesamthonorars, mindestens jedoch ein Betrag von 100,00 € fällig.

  • Mit Versand des Manuskripts wird eine Bearbeitungsrate in Höhe von 30% des vereinbarten Gesamthonorars, mindestens jedoch ein Betrag von 250,00 € fällig.

  • Mit Rückgabe des überarbeiten Manuskripts (1. Durchgang) wird die restliche Forderung in Höhe von 60% des vereinbarten Gesamtpreises fällig.

6.2          Sofern bei Auftragserteilung bzw. Bearbeitungsbeginn der endgültige Preis noch nicht feststand, z.B. weil das Manuskript noch nicht fertiggestellt war, ist mit der Schlussrechnung eine entsprechende Korrektur vorzunehmen.

6.3          Die Rechnung geht dem Auftraggeber per E-Mail zu. Sämtliche Zahlungen sind binnen 2 Wochen abzugsfrei auf mein auf der Rechnung angegebenes Konto bargeldlos zu leisten.

7.      Bearbeitung

7.1  Der Auftraggeber ist zur fristgerechten Bereitstellung des zu bearbeitenden Materials (Manuskript) im vereinbarten Format verantwortlich.

7.2  Die Bearbeitung erfolgt in dem mit der Auftragsbestätigung vereinbarten Umfang und Bearbeitungstiefe in der vereinbarten Form, sonst in Standardbearbeitung durch mich oder meine Mitarbeiter. Auch wenn ich mich um Berücksichtigung von Bearbeitungswünschen bemühe, besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Bearbeiter.

7.3  Nach Bearbeitung erfolgt der Versand digitaler/elektronischer Formate per E-Mail in einem entsprechenden Dateiformat. Eine Sicherungskopie verbleibt zu Archiv- und Nachweisgründen bei mir.

Mit dem Versand der E-Mail mit dem fertig überarbeiteten Manuskript sind meine Leistungspflichten erfüllt, der rechtzeitige Eingang im Postfach des Auftraggeber ist nicht geschuldet. Das Risiko von Übertragungsfehlern, auch zu anderen Software-Versionen oder -Anbietern,  Viren und Schadsoftware trägt der Auftragnehmer. Entsprechendes gilt für jede andere Art der Übermittlung, die auf alleinige Gefahr und Rechnung des Auftraggebers erfolgt.

7.4 Korrektorat
Ziel des Korrektorats ist die höchstmögliche Reduzierung aller vom Autor verursachten Fehler im Ausgangstext. Das bedeutet, dass der Text des Auftraggebers hinsichtlich korrekter Rechtschreibung, Grammatik, Syntax und Zeichensetzung geprüft wird und dass diese Korrekturen so gekennzeichnet werden, dass sie für den Auftraggeber nachvollziehbar sind. Soweit nichts anderes vereinbart ist, erfolgt die Korrektur auf Basis der aktuellen Rechtschreibempfehlungen der Duden-Redaktion.

Werden vom Auftraggeber abweichende Schreibweisen gewünscht, ist mir dies unverzüglich und in jedem Fall vor Beginn der Bearbeitung mitzuteilen. Gegebenenfalls sind die entsprechenden Unterlagen mit zu übergeben. Gegebenenfalls kann hier ein Aufwandszuschlag fällig werden.

Der Auftraggeber ist sich darüber im Klaren, dass eine überdurchschnittlich hohe Fehlerquote im Ausgangstext auch die Fehlerquote des korrigierten Texts nachteilig beeinflusst und dass nur eine sorgfältige und gewissenhafte Überarbeitung, nicht aber ein völlig fehlerfreier Text geschuldet ist.

7.5 Lektorat
Bei Lektoratsaufträgen achte ich auf Textkontinuität, Logik und Stil. Ich und meine Mitarbeiter stimmen uns hierzu mit den Autoren ab und korrigieren zu deren Stil passend. Gleichwohl stellen Unstimmigkeiten über Stilfragen keinen Mangel der Leistung dar. Die Überarbeitung erfolgt durch MS Word 2019 oder Papyrus 11 direkt im Text im Änderungsmodus vorgenommenen Formulierungsvorschlägen sowie erläuternden, hinterfragenden Kommentaren. 

7.6 Kommunikation
Bei umfangreichen und bearbeitungsintensiven Aufträgen halte ich regelmäßig Kontakt zum Auftraggeber. Der Auftraggeber verpflichtet sich, für Rückfragen in angemessenem Umfang zur Verfügung zu stehen, insbesondere bei Klarstellungsbedarf und Auslegungsfragen zum Ausgangstext oder der Aufgabenstellung.

8.      Vertraulichkeit und Datenschutz

8.1  Meine Dienstleistung basiert auf der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit meinen Auftraggebern. Ich werde daher sämtliche personenbezogenen Daten nur im Rahmen des jeweiligen Auftrags und zu dessen Erfüllung sowie gesetzlicher Pflichten (z.B. Steuervorgaben) verwenden. Darüber hinaus ist jedwede weitere Verwendung ohne entsprechende Vereinbarung ausgeschlossen.

8.2  Die mir übergebenen Unterlagen (Manuskripte, Texte etc.) werden streng vertraulich behandelt. Ich werde die Unterlagen vor dem unbefugten Zugriff Dritter angemessen schützen und Dritten generell nur in dem zur Auftragserfüllung erforderlichen Umfang preisgeben.

Mein Stillschweigen erfasst auch alle als vertraulich einzustufenden Informationen über den Autor in Bezug auf seine Person, Tätigkeit oder Werke.

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass auch bei sorgfältiger Handhabung ein unbefugter Zugriff, insbesondere auf elektronische Daten durch Dritte (z.b. Hacker) nicht ausgeschlossen werden kann. Das Übertragungsrisiko trägt in jedem Fall der Auftraggeber.

8.3  Alle persönlichen Daten werden von mir gemäß den gesetzlichen Bestimmungen mit äußerster Sorgfalt behandelt. Die Speicherung erfolgt nur in dem zur Erfüllung der gegenseitigen Vertragspflichten erforderlichen Umfang.
Ich weise darauf hin, dass ich mir zur Erfüllung der mir obliegenden Leistungen Dritter (Unterauftragnehmer) bediene (und sei es nur durch die elektronische Übermittlung mittels Diensteanbieter).

Zur Durchführung der mit dem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge bin ich befugt, persönliche Daten in dem notwendigen Umfang an diese Dritten zu übermitteln. Einzelheiten zum Datenschutz gibt es hier.

9.      Verzug

9.1  Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, sind sämtliche Termine unverbindlich. Verzug berechtigt daher nicht ohne Weiteres zum Rücktritt.

9.2  Übergabeverzug
Der Auftraggeber ist zur Übergabe der zu überarbeitenden Unterlagen (z.B. Manuskript) zum vereinbarten Termin verpflichtet. Der Fertigstellungstermin verzögert sich bei verspäteter Übergabe der Unterlagen im Ganzen oder in Teilen automatisch um den Zeitraum der Verspätung. Ich behalte mir jedoch vor, bei einer Verzögerung von mehr als einer Woche einen späteren Bearbeitungstermin anzugeben, wenn sonst anderweitige Verpflichtungen gegenüber Dritter nicht erfüllt werden können. Dieser neue Termin wird von mir unverzüglich nach Erhalt und Sichtung der verspätet übermittelt Unterlagen bekanntgegeben.

9.3  Bearbeitungsverzug
Gerate ich aus von mir zu vertretenden Gründen in Verzug, ist der Auftraggeber nach Mahnung und Setzung einer angemessenen verbindlichen Nachfrist zur Kündigung des Vertrags berechtigt. Verwertbare Teilleistungen sind in diesem Fall vereinbarungsgemäß zu vergüten. Ersatz des Verzugsschadens erfolgt nach den allgemeinen Haftungsbedingungen.

9.4  Höhere Gewalt
Bei Verzug in Folge von höherer Gewalt werde ich mich mit dem Auftraggeber auf eine angemessene neue Frist verständigen. Weitere Ansprüche sind in diesem Fall wechselseitig ausgeschlossen.

10.   Kündigung

10.1 Der Auftraggeber kann einen mir verbindlich erteilten Auftrag jederzeit schriftlich oder in Textform kündigen. In diesem Fall werde ich dem Auftraggeber die bis zum Kündigungszeitpunkt erbrachten (Teil-)Leistungen in Rechnung stellen. In jedem Fall wird ein Mindestaufwand von 100,00 € (Mindestbetrag der Anzahlung) veranschlagt.

10.2 Bei einer Kündigung unter 10 Tagen vor vereinbartem Beginn (Termin zur spätesten Übersendung des Manuskripts) werden 30 % der vereinbarten Summe, mindestens jedoch 200,00 € fällig. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass ich die reservierte Bearbeitungszeit so kurzfristig nicht mehr anderweitig verwerten kann.

Nach Übersendung des Manuskripts wird eine Aufwandsentschädigung von mindestens 50% der vereinbarten Summe, mindestens jedoch 300,00 € fällig. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass ich das Manuskript vor Beginn der schriftlichen Überarbeitung wenigstens einmal vollständig lesen muss.

10.3 Die Möglichkeit, jedwede Vertragsbeziehung aus wichtigem Grund zu kündigen bleibt jeder Partei unbenommen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn

  • die jeweils andere Partei eine erhebliche Vertragsverletzung begeht; dies ist insbesondere eine Rechtsverletzung des Auftraggebers durch das mir übergebene Material;

  • über das Vermögen der jeweils anderen Partei das Insolvenzverfahren eröffnet oder mangels Masse abgelehnt wird.

Die außerordentliche Kündigung hat schriftlich oder in Textform unter nachvollziehbarer Berufung auf den konkreten, als “wichtig” einzustufenden Grund zu erfolgen.

11.  Haftung und Gewährleistung

11.1 Inhaltliche Mängel
Meine Leistungen erfassen nur die Arbeit unmittelbar am Text. Ein Fachlektorat in Bezug auf die Richtigkeit und Rechtmäßigkeit der aufgestellten Behauptungen findet nicht statt. Der Auftraggeber versichert zudem, dass durch die auftragsgemäße Bearbeitung der mir übergebenen Unterlagen keinerlei Rechte Dritter verletzt werden (z. B. Verletzungen des Urheberrechts, der Persönlichkeitsrechte Dritter) und stellt mich im Falle einer Inanspruchnahme von jedweden Ansprüchen Dritter frei.

Ich werde, wenn mir solche Mängel auffallen, den Auftraggeber unverzüglich darauf entsprechend hinweisen. Hilft dieser den Mängeln nicht oder nicht vollständig ab, bin ich berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Mein bis dahin angefallener Arbeitsaufwand ist analog der Regelungen für den Kündigungsfall zu vergüten.

11.2 Gewährleistung

11.2.1 Gewährleistungsansprüche sind mittels Mängelrüge geltend zu machen.

Diese Mängelrüge hat der Kunde binnen einer Woche nach Zugang der überarbeiteten Version in Textform zu erklären. Die einzelnen Beanstandungen sind nachvollziehbar zu begründen, Soweit nach der Natur des Mangels möglich, sind exemplarisch Beispiele im Text zu benennen und mir eine angemessene Frist zur Nachbesserung oder Nachlieferung von wenigstens einer Woche zu setzen.

11.2.2 Die Nachbesserung von vom Kunden nachbearbeiteten Texten und Manuskripten ist im Rahmen der Gewährleistung ausgeschlossen und bedarf einer neuen Beauftragung.

11.2.3 Im Fall berechtigter Mängel bin ich zur dreimaligen Nachbesserung berechtigt. Erst wenn die Nachbesserung endgültig gescheitert ist oder von mir verweigert wird, darf der Auftraggeber die Vergütung angemessen mindern.

Eine weitergehende Gewähr insbesondere Schadensersatz ist ausgeschlossen.

11.3 Haftung

11.3.1 Schadensersatzansprüche der Auftragnehmer, gleich aus welchem Rechtsgrund, sowie Ersatz vergeblicher Aufwendungen sind ausgeschlossen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Schädigung anderer Rechtsgüter sowie bei Ansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz.

11.3.2 Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird.

11.3.3 Die Haftung für mittelbare Schäden/Folgeschäden (z.B. entgangenen Gewinn) ist ausgeschlossen. Im Übrigen leisten wir nur für die fahrlässige Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht Schadensersatz in Höhe des typischerweise zu erwartenden Schadens, soweit kein Personenschaden betroffen ist.

11.3.4 Diese Haftungsbeschränkungen gelten auf für die von mir beauftragten Personen.

12.  Schlussbestimmungen

12.1 Vertragsänderungen kommen nur zustande, wenn sie ausdrücklich vereinbart und von mir schriftlich oder in Textform bestätigt wurden. Kommt keine Einigung über eine Änderung zustande, verbleibt es bei dem ursprünglich Vereinbarten. Die Ablehnung eines Änderungsverlangens berechtigt nicht zur Kündigung.

12.2 Rechtswahl, Gerichtsstand und Erfüllungsort

Auf sämtliche von mir angebotenen Services und geschlossenen Verträge findet ausschließlich deutsches materielles Recht Anwendung.

Alleiniger Gerichtsstand für alle etwaigen Streitigkeiten aus und in Zusammenhang mit einem Vertrag oder diesen AGB ist mein Geschäftssitz: Bad Kissingen. Dort ist auch der alleinige Erfüllungsort.

12.3 Erhaltungsklausel

Sollte eine der Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, wird hierdurch der Bestand der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine solche zu ersetzen, die ihrem Sinn möglichst nahe kommt.