Eine Weihnachtsgeschichte – Charles Dickens

KIDS-Rezension – Eltern und Kinder lesen gemeinsam.

„Nichts“, sagte Scrooge. „Nichts. Gestern Abend hat an meiner Tür ein Junge ein Weihnachtslied gesungen. Ich wünschte, ich hätte ihm etwas gegeben, das ist alles.“

Der Geist lächelte nachdenklich und machte eine Handbewegung. Dabei sagte er: „Sehen wir uns noch ein weiteres Weihnachtsfest an.“

Aus „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens

Ueber-das-Buch_Kids2

„Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens ist wirklich schon sehr alt. Diese Übersetzung aus der englischen Sprache ist bereits von 1843, ein stolzes Alter, findet Ihr nicht? Diese Neuauflage ist bei Woow Books erschienen und man kann es als wunderschön illustriertes Hardcover genießen, also in einem festen Einband. Die wundervollen Bilder stammen von der Illustratorin Lisa Aisato.

Genauere Informationen für die Eltern folgen, wie immer, am Schluss oder direkt per Mausklick.

Unser-Eindruck_Kids

Eine traurig-schöne und herzerwärmende Geschichte, die uns die wahre Bedeutung von Weihnachten zeigt.

Klappentext_Kids

Der alte Ebenezer Scrooge ist ein kalter, gemeiner und geiziger Mensch, dem nichts so wichtig ist, wie das Geld. Dabei gibt er es nicht einmal für sich aus! Lieber friert er ganz schrecklich und haust in einer ärmlich eingerichteten Wohnung mit einem winzigen Feuerchen, das kaum Wärme spendet.

Doch sein alter Partner kommt ihn besuchen und hat im Gepäck drei Geister. Sie alle zeigen ihm nacheinander auf ihre Weise, was Weihnachten wirklich bedeutet. Was sind Liebe, Herzensgüte und Mitgefühl? Was ist Demut, was ist Dankbarkeit? Die Geister bemühen sich nach Kräften, es Ebenezer zu zeigen. Dabei geht er mit ihnen auf drei wundersame, schöne, traurige und schreckliche Reisen.

Ob sich der alte Mann noch belehren lässt, bevor es zu spät ist und er von Einsamkeit und Trauer geplagt allein in seinem Kontor sitzt? Lasst Euch überraschen und spürt den herzenswarmen Zauber der Weihnacht!

Zum-Buch_wir_Kids

Mein Sohn (10) sagt dazu:

Das Schönste war das Ende, weil es das ist, was Weihnachten für mich ist. Herzliche und gute Taten, ohne dass man etwas dafür verlangt. Aber wer diese Taten begeht, das verrate ich nicht. Der Neffe vielleicht, oder die beiden Männer, die Spenden sammeln? Da müsst Ihr schon selbst lesen. ^^

Diese Geschichte mag schon bald 200 Jahre alt sein, aber es ist ganz erstaunlich, wie wahr sie noch ist. Ich weiß, Ihr freut Euch an Weihnachten am meisten über die Geschenke und das gute Essen. Das dürft Ihr auch, denn es ist schön, dass ihr so leuchtende Augen bekommt und aufgeregt seid! Aber was auch ganz wichtig ist – am wichtigsten: die gemeinsame Zeit mit der Familie, Liebe, warme Worte und ganz viel Harmonie. Findet Ihr nicht auch? Denn was hat man von Geschenken, wenn sich alle streiten?

Und genau das ist es, worum es in diesem Buch geht. Was bringt uns Geld in Hülle und Fülle, wenn wir niemanden haben, für den wir es ausgeben können? Wenn wir allein sind und keinem eine Freude bereiten können? Um das Teilen mit Menschen, die weniger haben. Um Herzensgüte und Mitgefühl.

Die Geschichte ist schon oft sehr traurig und schaurig ist sie zwischendurch auch ganz doll. Deswegen lest sie lieber mit Euren Eltern, wenn ihr erst so 10 Jahre alt seid. Dann könnt Ihr Euch unter der Decke verstecken, während die Person, die Euch vorliest, die Geschichte weitererzählt und Euch ganz schnell die Angst nehmen kann, weil es in diesem Buch eigentlich um etwas ganz Wundervolles geht: Weihnachten!

Die wunderschönen Bilder stammen von der talentierten Lisa Aisato. Wenn Ihr noch ein traurig-schönes Weihnachtsbuch lesen wollt, das mit ihren Bildern lebendig wird, dann lest „Die Schneeschwester“ von Maja Lunde.

Und wundert Euch nicht über die Sprache von Charles Dickens. Es ist ja schon eine ganze Weile – eine enorme Weile! – her, dass er sie geschrieben hat. Damals hat man noch ganz anders gesprochen. Irgendwie geschwungen und schön, finde ich.

Und nun lasst Euch vom Zauber der Weihnacht einhüllen und habt ganz wundervolle Festtage! ♥

Bewertung_Kids

Höchstwertung!
©Teja & Fabian Ciolczyk, 19.12.2023

pink
Buchempfehlung

Ihr sucht mehr Weihnachtsbücher? 
Dann ist dieses hier vielleicht genau richtig für Euch:

Ein Junge namens Weihnacht von Matt Haig

Klickt auf das Bild und Ihr kommt zu meiner Rezension
zu diesem Buch hier auf meinem Blog.

Fuer-die-Eltern_Kids

Liebe Eltern,

Dieses Buch ist ein Klassiker aus dem 19. Jahrhundert, kein typisches Kinderbuch. Das Original hat auch wenig mit dem schönen Szenario von Wald Disney gemeinsam. Die Geschichte ist zwar wunderschön, doch recht schonungslos, was den Lebenswandel von Ebenezer Scrooge betrifft. Sie hält ihm klar einen Spiegel vor Augen und auch die Konsequenzen seines Handelns. Etwa wie einen einsamen und unbetrauerten Tod.

Die Geschichte ist also oft traurig, sehr gruselig und ehrlich. Zudem ist die Sprache natürlich die von damals. Recht geschwungen, mit langen Sätzen und etlichen Aufzählungen. Für ungeübte Leser bietet sie also wenig Freude.

Meine Empfehlung ist bei diesem Buch, es Kinder unter 14 Jahren vorzulesen. So kann man sehen, wie es reagiert, wie es die Geschichte aufnimmt und ob es auch versteht, was dort geschrieben steht.

Sonst zeigt dieses Buch deutlich, worum es an Weihnachten eigentlich gehen sollte und verbreitet hernach eine wundervoll weihnachtliche Stimmung.

Über den Autor

Hier kommt Ihr zu seinem Wikipedia-Eintrag:

https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Dickens

Teile diesen Beitrag

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen ...

GWYNNY (Teja)

Buchverrückte mit tiefer Leidenschaft für das geschriebene Wort.

Folge Mir

Nachwuchsblogger

Fabians Lesezauber

Hier lest Ihr kurze Bewertungen, geschrieben von meinem Sohn Fabian! Er ist 9 Jahre alt und liebt Geschichten genauso wie ich. Und da ich nicht alle Kinderbücher mitlesen kann, unterstützt er mich bei der Blogarbeit. ♥

ICH LESE GERADE

39%

ICH BIN DABEI – VERLAGE UND AUTOREN

Previous slide
Next slide

RUND UMS BUCH – UNBEZAHLTE WERBUNG

Previous slide
Next slide