»… Und … au! Was hab ich euch gerade gesagt?«

»Eine Menge, aber niemand hat zugehört«, sagte Galina.
»Tragik deines Lebens. «

Aus „Die FROST-Chroniken I: Krieg und Kröten“ von Susanne Pavlovic

 

Das Buch „Die FROST-Chroniken I: Krieg und Kröten“ von Susanne Pavlovic ist erstmals im März 2020 im Amrûn Verlag erschienen. Es ist als eBook, Taschenbuch und Hardcover erhältlich.

 

Gekonnt humorvoll mit einer Atmosphäre zum Wohlfühlen. Ein Lesevergnügen!

 

Yuriko Mandorak Doragon Frost, Siegelmeister, Feuerbeschwörer, Freund der Kröten und Bezwinger der Schicksalsschlange, war nur mal kurz Tabak holen. Als er nach fünf Jahren in seine Heimatstadt zurückkommt, hat man ihn vergessen.

Dann taucht Arkadis auf und trägt ein Zaubersiegel auf der Zunge, dessen Rätsel Yuriko nicht ergründen kann. Yuriko wird von seiner Schülerin Galina entführt – gleich mehrfach. Die neuerliche Reise soll die Lösung des Siegelrätsels erbringen und Yuriko möglichst nicht das Leben kosten. Kein einfaches Unterfangen angesichts von feindlichen Zauberinnen, wüster Wildnis und seiner wütenden zukünftigen Exfrau.

Die Welt braucht einen Helden. Doch Yuriko will einfach nur zurück nach Hause.

 

Yuriko – an diesem Protagonisten scheiden sich scheinbar die Geister. Ich liebe diesen Kerl! Zu Beginn mag er noch faul und egoistisch erscheinen (ok, das ist er auch^^), aber in diesem Mann steckt wirklich mehr. Mit Fortgang der Geschichte offenbart er immer mehr schillernde Facetten seines Charakters. Ich habe ihn während des Lesens in mein Herz geschlossen. Ähnlich wie den Spielmann damals, aus einem anderen Roman der Autorin.

Insgesamt hat Susanne Pavlovic wundervolle Charaktere gezeichnet. Sie kann humorvolle Tiefe verleihen, das ist eines ihrer Steckenpferde in meinen Augen. Wenn man noch diese ganz besondere Atmosphäre dazu nimmt, findet man sich selbst mitten im Geschehen wieder. Die ganze Story lebt zudem von Details und Beschreibungen. Die sind in meinen Augen weder überladen noch ziehen sie sich in die Länge. Für mich laden die Bücher der Autorin zum Heimkommen ein. Ich fühle mich wohl beim Lesen und habe eine Menge Spaß. Häufig musste ich lachen, oder zumindest schmunzeln.

Ich finde es immer schade, wenn ich die Bücher aus ihrer Feder beende und verlassen muss. Aber ich darf mich hoffentlich noch häufiger in ihre Welt begeben.

Nur das Ende hat für mich ein wenig geschwächelt. Ich empfand es einfach als zu gegeben. Es war ein wenig zu seicht und hätte bei diesem gelungenen Verlauf ein wenig mehr verdient gehabt.

 

Mit viel Humor und lebendigen Charakteren, lädt dieses Buch dazu ein sich wohlzufühlen und bestens unterhalten zu werden. Fantasy von einer ihrer besten Seiten. Ich habe es wirklich genossen, Yurikos Geschichte zu erleben. Hoffentlich darf ich noch mehr von ihm lesen!

 

©Teja Ciolczyk, 14.03.2020


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.