KIDS-REZENSION – Eltern und Kinder lesen gemeinsam.

Von allen Jahreszeiten mochte Adara den Winter am liebsten,
denn wenn es kalt wurde, kam der Eisdrache.

Aus „Das Lied des Eisdrachen“ von George R. R. Martin

 

ÜBER DAS BUCH
„Das Lied des Eisdrachen“ von George R. R. Martin ist im November 2015 beim cbj Verlag erschienen. Aber zum ersten Mal lesen konnte man es 1980 – allerdings nur in englischer Sprache! 2009 kam es dann unter dem Titel „Adara und der Eisdrache raus“ und war somit zum ersten Mal in deutscher Sprache zu lesen. Das Buch hat also schon eine lange Geschichte. Man kann es als Hardcover, Taschenbuch, eBook und Hörbuch kaufen.

 

UNSERE MEINUNG KURZ ZUSAMMENGEFASST
Ein Märchen mit wunderschönen Bildern – bezaubernd, spannend und auch ein wenig traurig.

 

DARUM GEHT ES IN DIESEM BUCH (Klappentext)
Ein Drache, der die Herzen der jungen Fantasy-Leser im Sturm erobern wird!

Adara ist ein Winterkind, geboren in der eisigsten Nacht seit Menschengedenken. Und Adara ist anders: Sie liebt die Kälte, das Eis, die Stille. Ihr einziger Freund ist ein kristallblauer Drache, der sie winters besucht. Als eines Tages feindliche Drachenkämpfer Adaras Heimat bedrohen, ist es die Freundschaft zwischen Winterkind und Eisdrachen, die das Leben ihrer Familie rettet …

 

SO HAT UNS DAS BUCH GEFALLEN
Wir sind noch immer ganz verzaubert davon, wie schön der Autor George R. R. Martin dieses Märchen erzählt. Und ganz besonders toll sind da die Bilder! Durch sie wird die Geschichte fast lebendig. Man kann sich noch viel besser vorstellen, wie der Eisdrache aussieht, wie die Winterlandschaft wirkt. Vielleicht kann man auch ein kleinwenig frösteln, wenn man von dem Eisatem des Drachens liest

Es wird aber auch sehr spannend und traurig. Krieg bedroht das Land, auf dem Adara lebt. Es herrschen also viele Gefahren und das Mädchen muss sich überlegen, ob sie sich mit ihrem Drachenfreund in die Kälte flüchtet, oder ob sie ihre Familie beschützt. Mit 7 Jahren ist das überhaupt nicht leicht, das könnt ihr mir glauben!

Und bevor die Jungs jetzt rufen: „Och nee, ’ne olle Mädchengeschichte!“ – nee, das ist sie ganz und gar nicht!

Erst mal gibt es nur Geschichten, die Euch gefallen und solche, die ihr eben nicht mögt. Da ist es egal, ob es um Pferde, Drachen oder um Magie geht. Lest einfach das, was Euch gefällt

Und dann zurück zu diesem Märchen. Es ist kein Kleinkindermärchen. Man kann es auch als Erwachsener sehr gut lesen und sich verzaubern lassen Mein Sohn (7 Jahre) fand die Geschichte mit dem Eisdrachen richtig cool. Es wurde so spannend, dass wir das Buch auf 3 Happen ausgelesen haben!

 

SO VIELE ZAHNRÄDCHEN BEKOMMT DAS BUCH
Beste Bewertung von allen:
5 von 5 Goldenen Zahnrädchen!
©Teja Ciolczyk, 24.03.2020

 

 


 

 

 

FÜR DIE ELTERN
Liebe Eltern,
wie ich vorher schon erwähnt habe, handelt es sich bei diesem Buch nicht um ein Märchen für kleine Kinder. Das Lesealter würde ich allgemein erst ab 8 Jahren empfehlen, wie es der Verlag auch macht. Denn es geht hier unter anderem um Krieg und Verletzte. Es sterben die Bösen, also die feindlichen Drachenreiter im Kampf. Nicht ganz unbrutal.

Dann kann man hier sehr zwischen den Zeilen lesen: Die Mutter von Adara, der Protagonistin, starb bei deren Geburt. So zieht die Kälte in ihr Herz ein, weil die Mutterliebe fehlt und die des Vaters nicht reicht. Erst, als sich ihre Familie in höchster Gefahr befindet, schmilzt dieses Eis um ihr Herz und die Liebe hält Einzug. Die Geschichte ist also höchst symbolisch, wenn man so möchte. Falls Euer Kind dann also traurig sein sollte, weil der Eisdrache schmilzt, nachdem er Adara geholfen hat ihre Familie zu retten, so könnt ihr es den Kindern vielleicht damit erklären. Das habe ich bei meinem Sohn so gehandhabt und er liebt diese Geschichte nun wirklich sehr, in all ihren Facetten!

Die Sprache ist sehr melodisch, wie das bei Märchen oft der Fall ist. Sie bleibt dabei jedoch gut verständlich. Bekommt das Kind schon lange regelmäßig vorgelesen, oder liest selbst schon fleißig und viel, so sollten auch die Ausdrucksweise und die meisten Begriffe kein Problem darstellen.

Ich empfehle also, wie immer, lest das Buch zuerst selbst, dann könnt Ihr euch ein Bild davon machen, ob diese Geschichte etwas für Euer Kind ist. Und im Idealfall lest ihr es dann gemeinsam. Sich gegenseitig vorzulesen macht uns auch immer sehr viel Spaß

Über den Autor
George R. R. Martin, 1948 in Bayonne, New Jersey, in den USA geboren, veröffentlichte seine ersten Kurzgeschichten im Jahr 1971 und gelangte damit in der amerikanischen Science-Fiction-Szene zu frühem Ruhm. Gleich mehrfach wurde er mit dem renommierten Hugo-Award ausgezeichnet. Danach war George R. R. Martin einige Jahre in der Produktion von Fernsehserien tätig, etwa als Dramaturg der TV-Serie “Twilight Zone”. Erst im Jahr 1996 kehrte er mit einem Sensationserfolg auf die Bühne der Fantasy zurück: Mit dem ersten Band von “Das Lied von Eis und Feuer” setzte er einen Meilenstein in der modernen Fantasy und schuf ein gewaltiges Epos in bester Tolkien-Tradition: eine düstere, grausame, an das Mittelalter erinnernde Welt voller Intrigenspiele, Machtpolitik und Krieg, die die Leser packt und unerbittlich in ihren Bann zieht. Autorenkollegen und Kritiker preisen das Epos einhellig als bahnbrechendes Meisterwerk, selbst Marion Zimmer Bradley sprach von der “vielleicht besten Epischen Fantasy überhaupt”. Und die Leser stimmen ihnen zu, auch wenn die monumentalen Ausmaße des Opus den Autor selbst zu verschlingen drohen: Die Wartezeiten auf die Folgebände stellen die Treue der Fans auf harte Proben und sollen in vielen Fällen Entzugserscheinungen hervorgerufen haben.
George R. R. Martin lebt in Santa Fe, New Mexico.


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu