»… Die Menschen sind schlecht, Insha.
Die ganze Welt ist schlecht und es wird immer schlimmer statt besser« …

Aus „Damaged I: Gefangen“ von Carina Mueller

 

Das Buch „Damaged I: Gefangen“ von Carina Mueller ist am 14. Oktober 2019 erschienen. Das Buch ist als Print und eBook erhältlich. Es handelt sich hierbei um den ersten Band, weitere sind geplant.

 

Eine Dystopie, die interessante Wege beschreitet. Wenn Dir deine Gene zum Verhängnis werden …

 

** Würdest du für das Leben vieler den Tod von wenigen in Kauf nehmen? **
Die siebzehnjährigen Zwillinge Insha und Odarka verfügen über besondere Fähigkeiten, mit denen man viel Gutes tun, aber auch die gesamte Menschheit vernichten könnte … Kein Wunder also, dass die beiden schon von klein auf dem amerikanischen Militär übergeben wurden, um deren Friedensbewegung zu stärken. Doch was dort hinter verschlossenen Türen geschieht, hat nichts mit Frieden zu tun … Reeve gehört zur Gegenbewegung und ihm ist nichts mehr daran gelegen, als diese dubiosen Machenschaften zu zerschlagen. Sein Auftrag: der Tod dieser unheilbringenden Schwestern! Dann lernt er eine von ihnen kennen …

 

Die Thematik finde ich interessant: Zwillinge, die eine Besonderheit in ihren Genen haben, die wohl den Frieden auf der zerrütteten Erde bedeuten könnte. Hier hat die Autorin ein gelungenes Bild gezeichnet von Charakteren, die ihr Päckchen zu tragen haben. Und doch wurden sie alle noch halb im Schatten gehalten. Sie haben ihre düstere Vergangenheit, Geheimnisse und eventuell auch Lügen, die sie mit sich herumtragen. Das trägt dazu bei, dass sich ein recht dramatisches Bild zeichnet. Es ist auch sicher kein Buch für zarte Gemüter, man muss schon etwas wegstecken können. Es geht zum Teil um Kinder und die Autorin ist bei manchen Details nicht zimperlich … für mich ein Pluspunkt, der für Authentizität sorgt.

Es handelt sich allerdings um eine solide Dystopie, nicht um einen Horrortrip oder dergleichen. Carina Mueller beschönigt die Dinge lediglich nicht. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Insgesamt ist noch ein wenig Luft nach oben. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass Entscheidungen besser durchdacht, Anweisungen nicht so wenig hinterfragt hingenommen werden. Ab und an passt das einfach nicht zu dem jeweiligen Charakter, und wie er sich zuvor dargestellt hat.

Als Gesamtpaket konnte mich die Dystopie mit ihrer Thematik jedoch überzeugen und ich habe das Buch in kurzer Zeit ausgelesen. Die Autorin hat ein Händchen dafür eine Stimmung zu schaffen und die Atmosphäre durch die Seiten zu ziehen, sodass man schneller liest, als man dachte.

 

Eine solide Dystopie mit einem interessanten Setting und sehr gelungener Atmosphäre – mit ein wenig Luft nach oben. Gelungener Lesespaß, der mich in seiner Gänze überzeugt hat. Ich freue mich auf den Folgeband!

 

©Teja Ciolczyk, 11.11.2019


Teile diesen Beitrag
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu