Seine Antworten würden ihr bestimmt die Hinweise liefern,
die sie so dringend brauchte, um sie alle zu retten.
Amy holte tief Luft.
Oder sie würde das erfahren,
wovor sie sich am meisten fürchtete: dass es keine Chance auf Rettung gab.

Aus „Amy und der Zauber des Schwarzen Sterns“ von Michael Hamannt

 

ÜBER DAS BUCH
Das Buch „Amy und der Zauber des Schwarzen Sterns“ von Michael Hamannt ist erstmals im Juli 2019 erschienen. Es handelt sich um eine abgeschlossene Geschichte in einem Band. Es ist als Taschenbuch und eBook erhältlich. Genauere Informationen für die Eltern folgen, wie immer, am Schluss.

 

MEINE MEINUNG KURZ ZUSAMMENGEFASST
Ein spannendes und aufregendes Abenteuer, das von Mut, Zusammenhalt und Freundschaft erzählt!

 

DARUM GEHT ES IN DIESEM BUCH (Mein Klappentext)
Amy ahnt noch nicht, was ihr Tag bringen soll, der eben erst so friedlich begonnen hat. Plötzlich findet sie sich ohne ihren Papa, dafür mit ihrer abscheulichen Tante Hester in deren unheimlichen Anwesen wieder. Ihr Papa wurde verhaftet – angeblich soll er Hochverrat begangen haben. Doch Amy merkt bald, dass hinter all dem noch viel mehr steckt. Sie begibt sich in große Gefahr, bei der ihr Finn hilft, ein Junge in ihrem Alter und ihr einziger Freund. Doch wie sollen sie ihren Papa retten und vor allem, warum haben sie ihn eingesperrt? Amy und Finn finden ganz schlimme Dinge heraus, begeben sich große Gefahr und flüchten vor mächtigen Magiern, um andere zu retten …

 

SO HAT MIR DAS BUCH GEFALLEN
Das Buch habe ich tatsächlich innerhalb kürzester Zeit gelesen, es ging so schnell, dass ich am Ende ganz traurig war, weil dieses spannende Abenteuer schon vorbei war.

Michael Hamannt hat in seiner Geschichte neben gefährlicher Magie, verschwindenden Statuen und jeder Menge Geheimnisse auch gezeigt, dass Mut, Zusammenhalt und Freundschaft selbst die größten Hindernisse überwinden können. Man kann auch etwas unternehmen, wenn alles unerreichbar und übermächtig erscheint – man muss nur daran glauben und vertrauen.

Man kommt ganz außer Atem, so spannend ist das Buch geschrieben. Was mich besonders gefreut hat, war dieses ganz besondere Lesegefühl. Kennt Ihr das, wenn ihr denkt, ihr seid mittendrin in der Geschichte, wenn ihr all die beschriebenen Dinge und Personen zu sehen glaubt? Ihr habt das Gefühl selbst vor den Magiern flüchten zu müssen, Geheimnisse lüften zu wollen und das dringende Bedürfnis Amy vorzuwarnen, wenn ihr vielleicht schon ahnt, was als Nächstes passieren wird. Dieses Buch macht genau das: Man steckt selbst mitten im Geschehen!

Wenn ihr also gern Rätseln auf die Spur kommt, es mögt, wenn es um Zauber und gefährliche Situationen geht, dann seid Ihr hier sehr gut beraten.

 

SO VIELE ZAHNRÄDCHEN BEKOMMT DAS BUCH
Hier gibt es die allerbeste Bewertung!
5 von 5 Goldenen Zahnrädchen
©Teja Ciolczyk, 28.09.2019

 

 


 

 

 

FÜR DIE ELTERN
Liebe Eltern,
wir haben hier ein rundum gelungenes Abenteuer, an dem man auch als Erwachsener echte Freude haben kann. Der Autor bedient sich einer gut zu lesenden Sprache, allerdings schon etwas gehobener. Das Lesealter möchte ich persönlich bei 10 Jahren ansetzen. Doch wie immer gilt, dass Ihr das Buch am besten zuerst selbst lest, um Euch sicher zu sein, dass es etwas für Euer Kind ist.

Im Kern geht es viel um Mut, Vertrauen, Zusammenhalt und Freundschaft. Ein Fokus, der für Kinder durch die Handlung wirklich schön greifbar ist. Mit Spannung und Lesefreude kommt das sicher auch bei den jüngeren Lesern an. Das finde ich gut, denn so bekommen die Kinder zusammen mit einer tollen Geschichte auch noch eine kleine Message ^^

Mein Junior (6), hatte noch keine Lust auf die Geschichte. Darum habe ich es erst einmal selbst gelesen. Als ich ihm allerdings nach dem Lesen umreißen konnte, worum es geht, wollte er am liebsten sofort vorgelesen bekommen. Dafür eignet sich das Buch nämlich auch sehr gut.

Über den Autor:
Michael Hamannt studierte Germanistik, Philosophie, Ur- und Frühgeschichte, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er arbeitet als freier Schriftsteller und liest in seiner Freizeit fantastische Romane und Thriller, schaut gerne gute DVDs und trifft sich mit Freunden zu Spieleabenden. Ein besonderes Faible hat er für Schottland mit seinen grünen Highlands, alten verwunschenen Wäldern und faszinierenden Mythen. Außerdem ist er verrückt nach Katzen und süchtig nach Espresso.


 

Teile diesen Beitrag
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu