Das war es, was nach vier Tagen von der Menschheit blieb,
nachdem die Erde beschlossen hatte, sie auszumerzen wie Parasiten?
Die Gebäude waren von Grün übersät, die Fassaden rissig.
Riesige Bäume waren überall aus dem Asphalt gebrochen,
hatten Autos und ganze Häuser einfach zur Seite geschoben
oder Teile davon in ihre Kronen gehoben.

Aus „Terra II: Rising“ von Jennifer Alice Jager

 

Das Buch „Terra II: Rising“ von Jennifer Alice Jager ist erstmals im November 2019 im Arena Verlag erschienen. Es handelt sich um den zweiten Band einer vierteiligen Serie. Band 3 erscheint im Januar 2020, der Abschlussband nur zwei Monate später im März 2020. Die Bücher sind als TB, Hörbücher und eBooks erhältlich.

 

Eine gelungene Fortsetzung, welche die Spannung noch höher treibt. Natur gegen Mensch, oder ist es doch ganz anders?

 

Terras Naturkatastrophen stürzen die Welt immer mehr ins Chaos. Krieg und Zerstörung sind die Folgen. Mitten im australischen Outback bekommt Liam nur wenig davon mit …

Ihn beschäftigt viel mehr das seltsame Verhalten der Menschen um ihn herum. Als er erfährt, dass es Terras nächstes Ziel ist, ganz Sydney zu zerstören, muss er handeln. Doch es gibt jemanden, der ihn mit seinem neuen Wissen nicht davonkommen lassen will – ein Naturgeist hat sich Terras Racheplan verschrieben und stellt sich ihm in den Weg. Kann Liam die drohende Katastrophe noch verhindern? Die Zeit läuft! Nicht nur für Liam, sondern auch für Addy, Younes, Ayumi und die ganze Welt.

 

Es verblüfft mich bei diesem zweiten Band vor allem wieder diese eine Sache: Die Autorin schreibt hier von einem ernsten Thema, das Setting ist Endzeit, die Stimmung steht auf „Wir werden alle draufgehen“ und dennoch liest sich das Buch so leicht. Es liegt nicht daran, dass die Story so einfach gestrickt ist – das Gegenteil ist der Fall. Wir haben ein umfangreiches Setting mit mehreren Protagonisten, nicht unerheblicher Charaktertiefe und einer gelungenen Atmosphäre – dennoch liest es sich, ohne sich zu ziehen, zu überladen oder gar zu langweilen.

Mit vier verschiedenen Protagonisten (eigentlich ja noch mehr), hat sie hier eine Vernetzung der Geschehnisse angedeutet, die noch nicht ganz klar ist, aber schon für den richtigen Kitzel sorgt. Man denkt mit, beginnt zu rätseln und versteht immer mehr, was vor sich geht. Zumindest bis wieder ein Satz kommt, der absolut zurückwirft und die Überlegungen auf den Müll schmeißt. Dann beginnt man von vorne – und das macht mir richtig Spaß! Ich darf als Leserin mitdenken, nicht einfach den Kopf ausschalten.

Die Thematik hat mich ja schon bei Band 1 begeistert. So spricht auch dieser Band nicht weniger davon, was der Mensch kaputtmacht. Und dass er, das ist noch wichtiger, nicht mal in den Zeiten der Vernichtung durch die sich zur Wehr setzende Natur begreift, was er ändern müsste. Könnte jederzeit losgehen, wenn Ihr wisst, was ich meine …

 

Endzeitstimmung: Die Welt ist nicht mehr so, wie sie war. Menschen flüchten vor der Natur und ändern doch zu wenig. Mit höher treibender Spannung, Tiefe und überzeugenden Charakteren konnte Jennifer Alice Jager auch mit diesem zweiten Band vollkommen überzeugen und mich an die Seiten dieser Geschichte fesseln. Band 3 darf gerne kommen 😉

 

©Teja Ciolczyk, 01.01.2020


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.