Zeilenflüstern & Melodienwispern

by , on
Mai 29, 2020

Zwischen den Zeilen
©Gedicht von Teja Ciolczyk

Wie kann sie leben, ohne ein Wispern
kann ohne das verheißungsvolle Knistern
nicht geben, was zum Bleiben verführt
kann niemals erreichen, wenn sie nicht berührt

Mein Herz muss doch durch sie erklingen
muss zwischen den Zeilen hören ihr Singen
sodass es mir Geist und Seele weitet
der Gedanken Nachhall mich dann begleitet

Herzklangworte
Herzklangstille
Herzklangtosen

Herzklangmelodie

Sie flüstert mir zu, was nicht steht geschrieben
was sonst im Verborgenen wäre geblieben
schenkt mir der stummen Worte leises Lied
und lässt mich fühlen, was man nicht sieht.

Der Hain hinter dem Herrenhaus – Jenny Wood – ASP Verlag

by , on
Mai 24, 2020

»Herr von Heerstein, ich möchte Ihnen zu Ihrem Erbe gratulieren.
Von nun an sind sie ein einflussreicher
Geschäftsmann mit finanziellen Mitteln.
Ausreichenden Mitteln für drei Leben.
Ich bin mir sehr sicher,
dass ihre Eltern und damit auch Ihre entzückende Schwester
bald wieder Ihre Nähe suchen.«

Aus „Der Hain hinter dem Herrenhaus – Eine Novelle der Gaslichtromantik“ von Jenny Wood

Yuna & der Hüter der Wolken – Erik Kellen

by , on
Mai 18, 2020

Das Glück ist ein Spatz.
Das Glück ist ein Wurm.
Das Glück ist ein Tag und ein wilder Sturm.
Sie alle sind gesegnet. Sie alle finden heim.
So lass das Glück dein Flügel sein.

Aus „Yuna & der Hüter der Wolken“ von Erik Kellen

Oster-Blogtour 2020 – Wir sind für Euch am Start!!

by , on
Apr 10, 2020

*werbung*

Es ist egal dem Osterhasen,
ob draußen viele Viren rasen.

Denn was des Osterhasen Ehre,
ein Ostern ohne Hasen wäre?

Doch weil er weiß, was sich gehört,
er nicht Social-Distancing stört.

Er bringt es Euch hier digital,
hygienisch rein und ganz banal.

So ist er halt, der Osterhase,
für sowas hat er eine Nase.

Er grüßt Euch lieb und lässt was da,
damit auch wirklich Ostern war!

©Teja Ciolczyk, 08.04.2020

Erasmus Emmerich & die Maskerade der Madame Mallarmé – K. F. Bode – ASP

by , on
Apr 6, 2020

Das Universum strich sich die Schweißperlen von der Stirn und fiel beinahe in Ohnmacht,
als es sich gestattete, endlich wieder einzuatmen.

Emmerich tappte derweil mit rudernden Armen über den frisch verlegten Steg.

»Lassen Sie mich raten, das war natürlich so beabsichtigt?«, fragte Marie,
als sie ihm mit wehenden Rockzipfeln hinterher balancierte.

»Nun ja. Ja. Etwas anders war es, zugegeben, schon geplant, aber es war doch ein netter,
absolut erwartungsgemäß – sofern man es denn vorher durchdacht hätte – Nebeneffekt.«
Er rieb sich die Hände.
»Kernpunkt ist, wir sind an Bord. Und leben tun wir auch noch.«

»Gut, dass das bei Ihnen an letzter Stelle kommt. Mit dem Leben.«

Aus „Erasmus Emmerich & die Maskerade der Madame Mallarmé“ von Katharina Fiona Bode

Midnightsong – Es begann in New York – Nica Stevens – Carlsen

by , on
Apr 1, 2020

Ich hatte vom Scheitel bis zu den Zehenspitzen Gänsehaut.
Als eine einzelne Gitarre einsetzte,
erzählte er vom Beginn einer gemeinsamen Reise.
Nach und nach kamen weitere Instrumente dazu.
Ich hörte ein Klavier, ein Schlagzeug und Geigen.
Inzwischen hatten sich die anderen Jungs seinem Gesang angeschlossen.
Sie hoben kraftvoll ihre Stimmen,
um die wundervolle Melodie im Refrain zum Gipfel zu treiben.
Mir kamen die Tränen,
als sie im Hintergrund auch noch von einem Chor unterstützt wurden.

Aus „Midnightsong – Es begann in New York“ von Nica Stevens